Schärfe Deine Sinne

psychologische Beratung - persönlich, individuell, lösungsorientiert

Get Adobe Flash player

über Meditation

Bei den Meditationen handelt es sich ursprünglich um eine religiöse Praxis. Sie sind daher vom eigentlichen Ursprung her kein klassisches Entspannungsverfahren, wie z.B. das Autogene Training oder die Muskelentspannung. Jedoch ist die entspannende Wirkung verschiedener Meditationstechniken weithin bekannt und die bei einer Meditation entstehende Entspannung wird als sehr angenehm empfunden.

Während einer Meditation geht es darum, in eine tiefe Versenkung mit sich selbst zu gelangen, eine Art innerliche Leere zu erreichen, um mit der Aufmerksamkeit ganz im Hier und Jetzt verweilen zu können. Es wird ein Zustand innerer Ruhe angestrebt in dem das Denken möglichst weit in den Hintergrund tritt. Hierzu wird die Aufmerksamkeit zum Beispiel auf den Atem gelenkt, um den Gedankenfluss zu unterbrechen. Der Atem wird dabei einfach nur wahrgenommen ohne diesen zu beeinflussen oder zu bewerten. Hin und wieder treten, trotz der Fokussierung auf den Atem, Gedanken oder Empfindungen auf, die dann wohlwollend und neutral wahrgenommen werden sollen, um im Anschluß wieder sanft und liebevoll zum Atem zurückkehren zu können.

Da es nahezu unzählige verschiedene Meditationsformen gibt, sollen hier nur einige genannt und kurz beschrieben werden:

1. Stille Meditation: Sie wird in der Regel im Sitzen, in einer speziellen Sitzhaltung ausgeführt.

2. gegenständliche/konzentrative Meditation: hier wird die Konzentration auf eine Blume, ein Bild oder aber eine Kerze gerichtet.

3. Atemmeditation: der Atem wird bewußt beobachtet oder in einer bestimmten Art geziehlt geführt.

4. Bewegungsmeditation: Beispiele hierfür sind die Tanzmeditation und die Schüttelmeditation.

5. Klangmeditation: meditiert wird hierbei zu den Klängen eines Gongs oder einer Klangschale.

6. Mantrameditation: der Meditierende selbst singt hierbei während der Meditation ein Mantra.

7. körperorientierte Konzentration: hierzu zählt zum Beispiel die Chakrameditation, bei der sich die Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Bereich des Körpers richtet.

8. Imaginative Konzentration: der Meditierende stellt sich dabei Farben oder Energieströme vor, ein Beispiel hierfür ist die Reiki-Meditation.

Weitere Informationen zum Thema Meditation finden Sie in der Link-Sammlung.